Rose - Naturseife

Edler dezenter Rosenduft umschmeichelt Sie.

Ein kostbarer Duft - Feminin, anmutig und glamourös.

NATURSEIFE > GESUNDHEIT > HAUTPFLEGE > KRÄUTERSEIFEN > TEINT > SEIFE

Rose - Naturseife

Rose

  • 100% Biologische thailändische Seife
  • Alle Seifen werden handgefertigt.
  • Es werden ausschließlich natürliche Materialen und pflanzliche Extrakte zur Herstellung verwendet. Keinerlei Zusätze, keine tierischen Fette.
  • Gewicht pro Seife etwa 80g – 100g

2,90 €

  • 0,12 kg
  • verfügbar / available
  • 8 - 12 Werktage / working days

Rose - Naturseife


Versandinformationen:

Lieferzeit 1 - 2 Wochen.

Angabe gilt nur für Lieferungen nach Österreich und Deutschland.

Für Lieferungen in andere Länder kann die Dauer abweichen.


Rosenöl (Rosae aetheroleum)

Naturseife Rose

Edler dezenter Rosenduft umschmeichelt Sie.

Ein kostbarer Duft - Feminin, anmutig und glamourös.

 

Das Rosenöl (Rosae aetheroleum) wird in der Parfumindustrie verwendet. Das bei der Gewinnung von Rosenöl anfallende Rosenwasser wird bei der Herstellung von Marzipan und Lebkuchen verwendet.

 

Herstellung und Verwendung

Gewonnen wird Rosenöl hauptsächlich aus den folgenden Rosenarten, Rosa centifolia und Rosa damascena. Weniger bedeutend sind die Rosenarten von Rosa alba und Rosa gallica. Die Ausbeute ist gering; sie beträgt lediglich 0,02 bis 0,05 %. Aus drei Tonnen Blüten wird etwa ein Liter Rosenöl destilliert. Der Preis ist sehr hoch und Verfälschungen z. B. mit billigem Geraniumöl sind daher nicht selten.

Rosenöl ist eines der teuersten ätherischen Öle. Im Großhandel kostet 2016 ein Kilogramm echtes bulgarisches Rosenöl über 10000 €, ein Kilogramm türkisches Rosenöl ca. 3000 €.

Rosenöl wird für kostbare Parfüms (z. B. Chanel № 5), zur Raumbeduftung in Duftlampen, in der Aromatherapie, mitunter auch zur Parfümierung von Zucker-, Schokoladen-, Tabakwaren und Likören genutzt. In der Parfümerie ist Rose neben Jasmin der am häufigsten eingesetzte Blumenduft.

 

Heilkunde und Aromatherapie

Rosenöl hat entzündungshemmende und bakterizide Wirkung. In der Heilkunde werden ganze Hagebutten, Hagebuttenschalen und die Hagebuttenkerne genutzt. Verwendet werden verschiedene Arten, vorwiegend Rosa canina und Rosa pendulina. Die Hagebutten enthalten getrocknet zwischen 0,2 und 2 % Ascorbinsäure, reichlich Pektine (rund 15 %), Zucker, Fruchtsäuren, Gerbstoffe und geringe Mengen ätherisches Öl. Verwendet werden Hagebutten gegen Erkältungskrankheiten, bei Gicht und Rheuma. Für die diuretische Wirkung könnten der Pektin- und Fruchtsäuregehalt verantwortlich sein. Verwendet werden die Hagebutten besonders in Frühstücktees. Frische Hagebutten werden zu Marmeladen verarbeitet. Zum Kochen mit Heilwirkungen hat man bspw. in einem Kochbuch von 1547 gesprochen: „Rosenhonig sterket und reinigt den magen/von böser feuchtigkeit/reiniget und heilet gschwer/Feul und Schaden des Munds/Zahnfleisch/Hals und Gurgeln“.

 

Auch in der Aromatherapie wird der Rosenduft aufgrund seiner entspannenden Wirkung zu therapeutischen Zwecken eingesetzt.

 

Mythologie und Symbolik

Rote Rosen gelten seit dem Altertum als Symbol von Liebe, Freude und Jugendfrische. Die Rose war der Aphrodite, dem Eros und Dionysos geweiht, später der Isis und der Flora. Bei den Germanen war sie die Blume der Freya. Antike Sagen beschreiben die Entstehung der Rosen als Überbleibsel der Morgenröte auf Erden, als zusammen mit Aphrodite dem Meerschaum entstiegen, oder aus dem Blut des Adonis entstanden. Mit der Rose war auch die Vorstellung des Schmerzes verbunden („Keine Rose ohne Dornen“) und wegen ihrer hinfälligen Kronblätter auch mit Vergänglichkeit und Tod. Die rote Farbe wurde auf das Blut der Aphrodite, die sich an den Stacheln verletzte, zurückgeführt, oder auf das Blut der Nachtigall, die die ursprünglich weiße Rose mit ihrem Herzblut rot färbte.

 

Die Römer feierten im Frühling den dies rosae. Diese Rosalia waren eine Art Totengedenken, bei einigen slawischen Völkern wurden sie zum Naturfest Rusalija und zu den weiblichen Dämonen Russalki. Bei den Germanen wurden die Rosen mit dem Tod in Verbindung gebracht. Sie wurden auf Opferplätzen und Gräbern gepflanzt. In der Ostschweiz und im Allgäu werden heute noch abgelegene Friedhöfe als Rosengarten bezeichnet.

Rose - Naturseife

Bewertungen