Karl Hodina  - Lithografie

LITHOGRAFIE > DER MAGERE AUGUSTIN > WIEN > AUSTRIA > KARL HODINA

Karl Hodina

Karl Hodina „Der magere Augustin"

Original-Lithografie
Motiv: 11,5 cm x 9 cm;

Bildgröße: 43 cm x 32 cm
Signiert 7/99

160,00 €

  • 0,5 kg
  • 8 - 12 Werktage / working days

Karl Hodina  - Lithografie

„Der magere Augustin"

Karl Hodina wurde 1935 in Wien geboren.
 
1945 bis 1960 privates Musikstudium. 1949 beginnt er als Lithograph zu arbeiten. 1955 autodidaktes Studium der Malerei. 1962 malte Karl Hodina seine ersten Ölbilder. 1967 hat er seine erste große Einzelausstellungen. 1969 beendet Hodina seine Arbeit als Lithograph und widmet sich ganz der Malerei und Musik. Es folgen zahlreiche Ausstellungen. 1977 wird er zum Vorstandsmitglied des österreichischen Komponistenbundes und im folgenden Jahr erhält er das goldene Verdienstzeichen des Landes Wien für künstlerische Leistungen auf dem Gebiet der Musik und Malerei. Karl Hodina ist ein Genie für sich - er vereint einen Universalkünstler, der sowohl in der Malerei als auch im musikalischen Bereich viele Erfolge feierte. In der Malerei hat er sich wohl durch seine präzise Arbeit, seine akribische Pinselführung einen Namen gemacht. Ganz nach dem Stil der alten Meister malt er seine Ölbilder. Seine Bilder erzählen immer wieder phantastische Geschichten. Beim Betrachten seiner Bilder wird man in seine Traumwelt gezogen - man begegnet fliegenden Fischen, Drachen und anderen Fabelwesen.


Ein Zitat Helmut Qualtingers beschreibt Karl Hodina wohl am besten: „Ich hab gehört von einem Herrn Hodina, der malt. Ich hab auch Bilder von ihm gesehen und Bücher. Und dann hab ich erfahren, da gibt`s noch einen Hodina, der komponiert und schreibt Liedertexte. Und dann hab ich gehört von einem dritten Hodina, der singt und macht Schallplatten. Hab ich mir Gedacht: eine begabte Familie!“

 

Hodina's malerisches Schaffen wird zwar unter dem Begriff „Wiener Schule des Phantastischen Realismus“ eingeordnet, aber seine Vorbilder fand er in den alten Meistern, wie die Brüder van Eyck, und deren Maltechnik, bei der wasserlösliche Farben (Tempera) mit Hilfe eines Bindemittels (Ei) auf Ölfarbe gesetzt werden können, ohne von diesen abgestoßen zu werden. Diese Technik der in mehreren Schichten lasurartig aufgetragenen Farben – für Hodina die Königin in der Malerei - hat er sich als Autodidakt in jahrzehntelanger Maltätigkeit selbst erarbeitet. Wesentlich für ihn ist, dass alle Objekte eines Bildes mit der gleichen Lichtstimmung überzogen werden, dabei unterstützt ihn diese Lasurmalerei, eine zeitaufwendige Technik, eine Technik für Meister.

Karl Hodina - Lithografie

Bewertungen