Glasfigur - Pfau

Glasfiguren - Glasminiaturen werden alle in Handarbeit gefertigt, daher ist jede Glasfigur ein Unikat.

GLASKUNST > SCHMUCKSTÜCKE > GLASFIGUR > SAMMLERFIGUR > GESCHENKIDEEN

Fabelhafte Glasfigur - Pfau

Glasfigur: Pfau
Jede Figur ist beste Handarbeit
Ideen aus bunten Glas
Höhe ca. 7 cm
Breite ca. 9 cm

2,90 €

  • 0,05 kg
  • verfügbar / available
  • 8 - 12 Werktage / working days

Glasfigur - Pfau


Versandinformationen:
Lieferzeit 1 - 2 Wochen
Angabe gilt nur für Lieferungen nach Österreich und Deutschland.
Für Lieferungen in andere Länder kann die Dauer abweichen.


Glasfigur Pfau. Glas gehört seit jeher zu den wichtigsten Produkten der Menschen. Schon unsere Vorfahren aus der Steinzeit fertigten Werkzeuge wie Schaber und Klingen aus dem Naturglas Obsidian. Bewusst hergestellt wurde es erstmals in Mesopotamien und Ägypten.

 

Aber nicht nur als praktisches Alltagsprodukt, auch als Dekoration ist Glas eines der gefragtesten Materialien. Besonders beliebt sind vor allem die Glasfiguren. Niedliche Tiernachbildungen oder auch witzige Miniaturdarstellungen sind tolle Hingucker und verschönern jeden Raum.

 

Für die Märchenfans unter Ihnen sind zum Beispiel die zauberhaften Märchen-Glasfiguren genau das Richtige. Dekorationen, die alle Blicke auf sich ziehen werden. Tauchen Sie ein in die Welt der stilvollen Dekorationen und genießen Sie entspanntes Shopping vom heimischen Sofa aus.

Glasbläserei

Glasbläser fertigen in einer Glasbläserei aus Halbfabrikaten, den Glasröhren und Glasstäben, künstlerische Gebrauchs- und Dekorationsgegenstände, Neonröhren für Lichtreklame, Thermometer, Laborgeräte und kleine Gefäße. Der Schwerpunkt liegt bei der Gestaltung. Im Unterschied zum Glasmacher, der ebenfalls Glas bläst, arbeitet der Glasbläser „vor der Lampe“, also am offenen Brenner.

 

Das Glasblasen vor der Lampe hat seinen Namen von einer Öllampe mit Blasebalg, mit deren Hilfe früher Glasstäbe erhitzt wurden, um das auf diese Weise erweichte Glas zu Perlen, Figürchen und allerlei anderen dekorativen Objekten formen zu können. Im 17. Jahrhundert hatten die Italiener diese Technik schon zur Meisterschaft entwickelt. Die Öllampe ist zwar längst durch den Gas(gebläse)brenner ersetzt worden, aber der Name hat sich erhalten.

 

Die heute verwendeten Geräte, die mit Druckluft und Sauerstoff betrieben werden, lassen Temperaturen bis 2500 Grad Celsius zu. Dieser Fortschritt ermöglicht auch dem Künstler neue Möglichkeiten. Durch gesteuerte Zufuhr von Druckluft und Sauerstoff kann er nicht nur die Temperatur variieren, sondern die Flamme so beeinflussen, dass entweder eine oxidierende oder reduzierende Wirkung entsteht, was wiederum zu unterschiedlichen chemischen Reaktionen der verwendeten Hilfsstoffe – Metallsalze und -oxide – und damit zu jeweils verschiedenen Oberflächenwirkungen führt.

 

Hinzu kommt das Aufschmelzen farbiger Glasbrösel und -fäden, was dem Lampenglasbläser eine fast unbegrenzte Palette von Möglichkeiten eröffnet. Das Verhalten verschiedener Glassorten und chemischen Substanzen in der Flamme will sorgfältig erprobt sein; oft sind lange Versuchsreihen mit wechselnden Mischungsverhältnissen nötig, ehe das gewünschte Resultat erreicht ist.

Glasfigur - Pfau