Koriander - mein Küchengarten

Thai-Koriander

Medizinische Bedeutung

Koriander findet seit der Zeit des antiken Ägypten auch Verwendung in der Pflanzenheilkunde. Dem ätherischen Öl wird appetitanregende, verdauungsfördernde, krampflösende und lindernde Wirkung bei Magen- und Darmleiden zugeschrieben. Dementsprechend ist Koriander in vielen Medikamenten gegen Magen- und Darmstörungen enthalten. Dazu müssen die Samen gequetscht oder zerrieben werden, weil sonst die Öle nicht mit Wasser herausgelöst werden können. Es ist bekannt, dass Koriandersamen positiven Einfluss auf den Blutzucker haben, wodurch Stress in der Leber und in der Bauchspeicheldrüse reduziert wird, die eine bessere Insulinproduktion bewirken, sowie die Verdauung verbessern.

Der Echte Koriander (Coriandrum sativum) ist eine Pflanzenart in der Familie der Doldenblütler (Apiaceae). Er wird als Gewürz- und Heilpflanze verwendet.

Echter Koriander

Der Echte Koriander (Coriandrum sativum) ist eine Pflanzenart in der Familie der Doldenblütler (Apiaceae). Er wird als Gewürz- und Heilpflanze verwendet.

 

Der Echte Koriander wächst als einjährige krautige Pflanze. Die Wuchshöhe liegt je nach Standort, Sorte und Verwendung zwischen 30 und 90 cm. Der Geruch der Pflanzenteile ähnelt stark dem Geruch der Ausdünstungen diverser Wanzenarten. Es wird ein schlanker „Wurzelstock“ gebildet. Der längs geriefte Stängel ist im Querschnitt rund. Alle oberirdischen Pflanzenteile sind kahl. Die jüngeren Blätter unterscheiden sich in der Form deutlich von älteren. Die jungen Blätter sind eher rundlich, breit und dreigeteilt eingeschnitten, während die älteren Blätter doppelt gefiedert und fein zerteilt sind.  

 

Kosmetik

Wegen seines warmen, aromatischen und würzigen Duftes wird es auch in der Parfumindustrie verwendet. Es dient hauptsächlich zum Abrunden und Harmonisieren der einzelnen Bestandteile. Die Blätter riechen etwas nach Wanzen, die Beeren nach Anis.

 

Koriandersamen sind sehr effektiv bei der Heilung von verschiedenen Hauterkrankungen wie Ekzeme, juckende Haut, Hautausschläge und Entzündungen, da sie antiseptische Eigenschaften haben. Die Samen enthalten Linolsäure, die auch schmerzlindernde Eigenschaften haben.

Kräutergarten anlegen & richtig pflanzen!

 

Sie wollen immer frische Kräuter zur Hand haben und deshalb auf der Fensterbank, auf dem Balkon oder dem eigenen Garten selbst Küchenkräuter pflanzen? Züchten Sie Ihre eigenen Koriander aus Samen, indem Sie sie im Haus in Töpfen aussähen und im Frühling in den Garten umpflanzen.

Denken Sie daran, Ihren Koriander sauber zu halten. Blätter oder andere Rückstände von den Pflanzen entfernen, um Pilzinfektionen vorzubeugen. Achten Sie auch auf Parasiten wie Blattläuse, die sich gerne von zarten jungen Korianderstielen ernähren.

Der Echte Koriander wächst als einjährige krautige Pflanze. Die Wuchshöhe liegt je nach Standort, Sorte und Verwendung zwischen 30 und 90 cm.
Der Echte Koriander wächst als einjährige krautige Pflanze. Die Wuchshöhe liegt je nach Standort, Sorte und Verwendung zwischen 30 und 90 cm.

Anbau und Ernte

Die Kultur von Koriander erfolgt einjährig. Für die Blatternte wird in Folgesätze gesät. Die Direktsaat ins Freiland erfolgt in Reihen mit einem Abstand von 15 bis 30 cm zueinander. Frisches Saatgut keimt leicht. Die Keimung erfolgt lichtunabhängig. Der Samen wird nur zur besseren Feuchte mit Erde bedeckt. Pflanzen Sie Ihren eigenen Koriander, indem Sie Samen im Frühling und Sommer direkt im Freien säen. Ernten Sie Korianderblätter solange sie verfügbar sind, Koriandersamen, die von den geernteten Pflanzen fallen, können wieder zu gesäet werden. Geerntet wird von Juli bis Anfang August, jedoch kurz vor Vollreife, weil sich sonst die Samen leicht von der Dolde lösen, was zu Ernteverlusten führt.

In der Anzuchtphase für Jungpflanzen sind ausreichende Wassergaben wichtig. Für eine gute Keimung ist ein Temperaturbereich von 5 °C bis 25 °C nötig. Der Anbau erfolgt als Aussaat ins Freiland oder als Topfkultur im Treibhaus. Die Anzucht in Töpfen im Treibhaus zur Ernteverfrühung ist möglich.

Die Samen des Korianders enthalten Korianderöl, die Zusammensetzung variiert auch je nach Reifestadium der Samen. Besonders diese Stoffe sorgen für den angenehmen Geruch der Samen und kommen erst nach der Trocknung zur Geltung.

Worauf muss ich beim Pflanzen von Kräutern achten?

Keimung: ca. nach 6 - 12 Tagen.

Zur Topfkultur werden 25 Samen in 12-cm-Töpfe gesät.

Winterhart: nein

Standort: Koriander bevorzugt einen sonnigen, eher halbschattigen Standort. Volle Sonne / Licht Schatten

Bodenbeschaffenheit: Er gedeiht am besten auf durchlässigen, leichten Böden.

Dünger: Für gutes Wachstum hat sich Düngungsergänzung mit Flüssigdünger bewährt.

Höhe: 50 – 70 cm

Abstand: 15 - 30 cm

Erntezeit: 3 - 4 Wochen

HABEN SIE EINE FRAGE? WIR KÖNNEN IHNEN HELFEN.

ThaiKräuter - Pflanzen von Kräutern - Verwendung in der Küche